Navigation

Wettbewerb | Schirmherr

Andris Nelsons

Portrait Andris Nelsons

Andris Nelsons
© Marco Borggreve

Andris Nelsons ist Music Director des Boston Symphony Orchestra (BSO) und neu ernannter Gewandhauskapellmeister des Gewandhausorchesters Leipzig ab Februar 2018.

Diese beiden Engagements wie auch eine wegweisende Allianz zwischen den beiden angesehenen Institutionen zeigen Andris Nelsons als einen der renommiertesten und innovativsten Dirigenten in der internationalen Szene. Seit dem Sommer 2016 ist Andris Nelsons darüber hinaus der Schirmherr des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs.

Nelsons debütierte im Dezember 2011 beim Gewandhausorchester mit Werken von Strauss, Beethoven und Sibelius. Es folgten Auftritte im Juni 2013 sowie im Juli und Dezember 2014 mit anschließendem Gastspiel in Frankfurt am Main. Er kehrte im Frühjahr 2016 während einer Tournee mit dem Boston Symphony zum Gewandhaus zurück. In diesem Zeitraum dirigierte er dort außerdem Konzerte mit dem Gewandhausorchester.

Sein Debüt beim Boston Symphony gab Nelsons mit Mahlers Sinfonie Nr. 9 im März 2011 in der Carnegie Hall. Im Sommer 2012 debütierte er außerdem mit dem Orchester in Tanglewood sowie im Januar 2013 in der Symphony Hall. Seit Beginn der Saison 2014/15 ist Nelsons Music Director des BSO und verlängerte seinen Vertrag bereits nach einem Jahr in Boston bis zur Saison 2021/22. Im Sommer 2015 unternahmen das BSO und Nelsons ihre erste gemeinsame europäische Sommerfestival-Tournee und im Frühjahr 2016 folgte ihre zweite Europatournee mit Konzerten in Frankfurt, Essen, München, Wien und Hamburg, sowie mit erstmaligen Auftritten des Orchesters in Leipzig, Dresden und Luxemburg.

In der Saison 2015/16 führte Nelsons seine Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, Het Koninklijk Concertgebouworkest und dem Philharmonia Orchestra fort. Nelsons ist regelmäßig zu Gast am Royal Opera House, der Wiener Staatsoper und der Metropolitan Opera. Im Sommer 2016 kehrte er zu den Bayreuther Festspielen zurück und übernahm die musikalische Leitung des Parsifal in einer Neuinszenierung von Uwe Eric Laufenberg.

Andris Nelsons und Deutsche Grammophon sind eine neue exklusive Partnerschaft eingegangen, in der sie den Grammy-prämierten Schostakowitsch-Zyklus mit dem Boston Symphony Orchestra, umfangreiche Bruckner-Aufnahmen mit dem Gewandhausorchester zu Leipzig sowie eine Gesamtaufnahme sämtlicher Beethoven-Symphonien mit den Wiener Philharmonikern veröffentlichen. Die erste gemeinsame CD mit dem Boston Symphony Orchestra erschien im Sommer 2015 bei Deutsche Grammophon und enthält die Passacaglia aus Lady Macbeth von Mzensk sowie die Sinfonie Nr. 10. Im Mai 2016 erschien das zweite Album im Rahmen der Reihe „Shostakovich Under Stalin’s Shadow“ mit Schostakowitschs Symphonien Nr. 5, 8 und 9 sowie der Schauspielmusik zu Hamlet. Für audiovisuelle Aufnahmen besteht ein Exklusivvertrag mit der Unitel GmbH.

1978 als Kind einer Musikerfamilie in Riga geboren, begann Andris Nelsons seine Karriere als Trompeter im Orchester der Lettischen Nationaloper, bevor er Dirigieren studierte. 2009 bis 2015 war er Music Director des City of Birmingham Symphony Orchestra, 2006 bis 2009 Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford und von 2003 bis 2007 musikalischer Leiter der Lettischen Staatsoper.