Navigation

Teilnehmende 2021

Gogibedaschwili, Elisso (Karlsruhe)

Elisso Gogibedaschwili wurde 2000 in Vorarlberg (Österreich) in eine multikulturelle Musikerfamilie geboren. Ab ihrem sechsten Lebensjahr gewann sie mehrere Erste Preise mit Auszeichnung beim österreichischen Musikwettbewerb prima la musica sowie bei internationalen Wettbewerben in Litauen und auf Sizilien. Seit 2008 wird sie von Prof. Josef Rissin an der Hochschule für Musik Karlsruhe unterrichtet. Bereits mit zehn Jahren gab sie ihr Orchesterdebüt mit dem MÁV Symphony Orchestra in Budapest und dem Violinkonzert von Max Bruch. Darauf folgten zahlreiche internationale Engagements u. a. im Smetana-Saal in Prag, in Ungarn, Österreich und den USA. Bereits im Alter von 12 Jahren gastierte Elisso Gogibedaschwili erstmals mit dem Violinkonzert von Jean Sibelius im Konzerthaus Klagenfurt. Es folgten weitere Auftritte in Budapest, Agrigent, Tiflis und Lustenau u. a. mit den Münchner Symphonikern. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie durch Kammermusikpartner wie Nargiza Alimova, Maria Meerovitch, Regina Chernychko, Kristóf Baráti und Bruno Canino.

Glanzpunkt der Saison 2019/20 war eine Tournee mit dem ersten Violinkonzert von Paganini. Angefangen im Teatro Bibiena in Mantua sowie in Dornbirn führte es sie weiter nach Toronto, Sanremo und Alba. Im Dezember 2019 wurde Elisso Gogibedaschwili neben Aaron Pilsan mit der „Fördergabe für Kunst“ des Landes Vorarlberg ausgezeichnet. Sie spielt auf einer Andrea Guarneri, ca. Ende des 17. Jahrhunderts, die ihr von der Familie Otten zur Verfügung gestellt wird.

Stand: Dezember 2020