Navigation

News

Zum Tod von Kurt Masur

19. Dezember 2015

Veranstalter des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbes trauern um Schirmherren

Höchste künstlerische Kompetenz und gesellschaftliche Verantwortung – mit kaum einer anderen Persönlichkeit verbindet man diese beiden Eigenschaften so sehr wie mit der des Dirigenten Kurt Masur. Es lag daher nicht nur nahe, sondern war geradezu zwingend, dass der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb bei seiner Neujustierung vor wenigen Jahren diesen großen Dirigenten als seinen Schirmherren zu gewinnen versuchte. Mit Freude übernahm der charismatische Künstler diese Aufgabe.

Felix Mendelssohn Bartholdy prägte sein Leben in besonderer Weise: 1946 bis 1948 studierte er an der Leipziger Mendelssohn-Akademie Klavier, Komposition und Orchesterleitung. Später leitete er rund dreißig Jahre lang das Leipziger Gewandhausorchester, lehrte als Professor an der dortigen Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und war Präsident der Felix Mendelssohn Bartholdy Stiftung. Die Werke des Komponisten zählen zu seinen bekanntesten Aufnahmen; und eines der letzten von ihm geleiteten Konzerte war ein Mendelssohn-Abend in der Berliner Philharmonie.

Kurt Masurs gesellschaftlicher Einsatz ging stets weit über die hingebungsvolle Förderung des künstlerischen Nachwuchses hinaus und gipfelte in seinem Engagement für die friedliche Revolution in der DDR vom Herbst 1989, die von den Leipziger Montagsdemonstrationen ausging. Neben zahllosen musikalischen Ehrungen und Preisen durfte er daher auch die Verdienstkreuze der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen sowie den Westfälischen Friedenspreis sein Eigen nennen.

Ziel des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs ist zweierlei: Findung des musikalischen Spitzennachwuchses an den 24 deutschen Musikhochschulen und die Förderung und Verankerung dieser außergewöhnlichen Begabungen in der Mitte der Gesellschaft. Niemand anders hätte dabei ein besserer Ratgeber sein können als Kurt Masur, dem dafür unser aller Respekt und unser bleibender Dank gelten.

› Archiv